Iron Rebel Show – Und da war ich dabei :-)

Moin Moin,

zur vollständigen Berichterstattung möchte ich natürlich noch meine Geschichte zur Iron Rebel Show zu Ende erzählen.

Wir kamen Donnerstag zügig in Dänemark an, endlich mal keine weite Strecke zu einer Meisterschaft, nur weil ich ganz oben im Norden lebe 🙂 Das Hotelzimmer hatte Charme, aber nicht einmal eine Minibar, so dass in meine Kühlbox mit Stromanschluss super investiert war. So konnten Huhn und Reis auf jeden Fall noch bis Samstag frisch bleiben. Nachdem wir uns kurz ausruhten, habe ich Stephan noch mein Essen im Hotel Restaurant zugesehen. Dort duftete es wirklich lecker nach vielen Speisen und die Karte war sehr interessant. Ich investierte 250ml meiner noch erlaubten Trinkmenge in einen Kaffee. Im Boxspringbett schlief ich später sehr gut ein.

img_20180503_161201_6421868835042.jpg

Am folgenden Tag war ich erneut viel zu früh wach und machte mich fertig, damit wir pünktlich ab Öffnung vor einem großen Ansturm bei der Waage sein konnten. Es hat dann trotzdem etwass länger gedauert, war aber soweit ok. Nebenbei schnappte ich die Information auf, dass der DBFV Athleten anruft und eine Elite Pro Card anbietet, wenn sie es sein lassen, in Dänemark zu starten (Na… 1. zeigt den Wert dieser „Liga“, 2. Mal wieder Klatsche für alle anderen…). Ich habe überlegt, ob ich das hier auch schreibe, aber ich möchte es, weil ich sovieles schon mitbekommen habe, was für Einzelpersonen anders läuft und es ist einfach nicht fair und mein Gerechtigkeitssinn einfach extrem hoch.

Ich stand also da und stellte mich darauf ein, gleich in Englisch kommunizieren zu müssen, was sich schwierig gestaltete, da ich irgendwie schon Stephan akkustisch nie verstand. Irgendwas stimmte mit meinen Ohren nicht und Andreas, der für Team Andro zur Berichterstattung und für Fotos da war, gab auch an, ich wäre die verpeilteste 😀 Ja schade, sonst bin ich immer die fitteste.

 

Hätte ja eigentlich Topform heißen müssen, aber dass ich diese nicht habe und nicht einmal die von Herbst, deutete sich ja schon lange genug an. Schade auch 🙂 Mir wurde die Startnummer 105 zugeteilt, ich wurde kurz mit Bikini in der Hand und der Nummer abgelichtet und dann ging es auch zurück ins Hotel. Ich hätte unheimlich gerne das Wetter genossen, war aber wirklich sooooo kaputt wie nhie vor Meisterschaften und landete dann leider nur auf dem Hotelzimmer. Aber man soll sich ja auch ausruhen 😉 Gegen Abend überwand ich mich dann zu Dusche, Rasur und Peeling und dann trugen wir die farbschichten auf. Wir probierten anstatt der Rolle dieses Mal Pads von Jan Tana  zum Auftragen von Top Tan und waren begeistert. Alle schwierigen Stellen waren locker gleichmäßig einzufärben und so war es dann auch schneloler erledigt, als sonst. Super. Die Farbe hätte ich auch sehr gerne probiert, aber Experimente wenn etwas funktioniert… Hmmm… Da war ich ängstlich…

20180506_122411842122602.jpg

Samstag wachte ich schon wieder um kurz nach 5 Uhr auf und war auch ausgeschlafen. Daher habe ich gleich die Zeit genutzt und mich geschzminkt und die hare gemacht, die leider bis zur Bühne nicht mehr so aussahen, wie sie sollten. Daran werde ich zum nächsten Mal arbeiten, wie an sovielem…

Wir kamen um kurz nach 11 Uhr im Backstagebereich an. Online waren die Starterzeiten inzwischen aktualisiert worden und ich wußte, dass ich über eine Stunde früher dran sein würde. Auch, dass es nur wenige Teilnehmerinnen in meinen beiden Klassen sind, wußte ich dann schon.

Backstage war es seeehr geräumig, die Toiletten direkt dran und so konnten wir da ohne jeglichen Stress verweilen. Ein paar Mitstreiterinnen waren auch im gleichen Raum, andere in einem anderen. Als sie damit begannen, machte auch ich mich fertig und musste leider feststellen, dass ich auch mit der Marmelade nach dem Reis vom Vortag und diesen keinen Pump in den Muskel bekomme. Weder mit meinem Terraband, noch den zur Verfügung gestellten Hanteln :-/ Es gab null Gefühl in Armen, Schultern und Rücken, war schlaff, die anderen wurden dagegen schön prall. Dann wurden wir gerufen, damit wir uns direkt hinter die Vorhänge der Bühne stellen. Dort stand noch ausreichend Wasser zur Verfügung und ich nahm ein paar Schlucke in der Hoffnung, ich würde dann vielleicht ein bißchen Kontur bekommen, weil noch etwas im Muskel ankommt. Ich sah ja so ganz ok aus, aber ich hatte in Armen und Schultern keine Rundungen, kaum Adern mehr (nicht einmal die am Bauch setzten sich durch, alles flach) und ich war einfach nicht hart, nur ganz schön in Form, aber nicht in einer tollen Wettkampfform, wie ich sie schon hatte. Als es dann auf dei Bühne ging, stellten wir uns alle kurz in eienr Reihe mit Front- und Rückenansicht auf und gingen wieder. Dann folgten unsere I-Walks, danach die Vergleiche. Ich hatte schon den Eindruck, dass ich viel von der Jury angesehen und verglichen wurde, aber ich stand immer außen und wurde auch während der Vergleiche nicht umplatziert. Ich kam aber freudestrahlend raus wie immer und habe mich sehr wohl gefühlt 🙂 Ich fand es toll, da zu sein, hatte mir ja auch keine großen Ziele gesetzt.

 

 

Alle Bilder der Iron Rebel Show:

Weil ich schon soviel geschrieben habe, direkt das Fazit: In beiden Klassen habe ich den vorletzten Platz gemacht (4. von 5 bei den Masters und 5. von 6. bei Figur bis 163cm) – Ich war auch die mit der zweitschlechtesten Form… Ein Kampfrichter, der mir extra in den Backstagebereich folgte  meinte später, ich wäre zu heavy und müsse in Physique. Ich äußerte Bedenken, dort nie eine angemessene Form der Beine zu haben und er gab Tipps. Gut dachte ich, wenn mir das extra gesat wird, wäre ich ja doof, immer n der falschen Klasse zu kommen und war da dann soweit für offen, auch wenn es viel mehr Aufwand heißt wegen Kür und das Posing echt optimal gelernt werden müsste. Aber zwischenzeitlich hat Jesper mir noch Rückmeldungen der Jury gegeben und sagte, nicht mehr Muskeln aufbauen, mehr Details und dann sieht das alles sehr gut aus bei mir und ich kann weietr in Figur starten. Würde man die Figurklasse nicht herabstufen wollen und hätte unter deisem Gesichtspunkt gewertet, wäre ich abger weiter vorne gelandet. Ich wollte sowieso nicht mehr aufbauen und aus meinen Muskeln nur tolle Qualitätsmuskeln machen, sie halten und richtig ausformen mit einer nächstes mal wieder stressfreien Vorbereitung und dadurch funktionierenden Diät, also passen wir da perfekt zusammen, mein Ziel und die letzten Äußerungen der Jury 🙂 Top.

Mein Rückblick zu allem:

– Ich bin von meienr Form natürlich absolut enttäuscht, weil ich bisdher JEDES MAL besser war und es besser kann. Das kratzt etwas am Ego. Aber ich bin nicht tottraurig oder depri oder so, alles gut 🙂

– Wenn man seine Diät aufgrund von nur 8 Wochen Pause auf 12 Wochen timed, 7 Wochen gar nichts abnimmt, dann kann man das beim besten Willen in 5 Wochen nicht aufholen, auch wenn alles im Kopf wieder ok ist. Die Zeit war einfach verloren und mein Ziel, meine Form der Deutschen zu toppen, konnte einfach nicht erreicht werden. Das muss sich schon länger andeuten und festigen und ich war ja ganz lange einfach nur voll und hatte einen dicken Kopf und Quellaugen.

Gründe für die nicht Abnahme: Cortisol vermutlich wegen erheblichen psychischen Druck auf Arbeit, den ich sonst nicht verspüren musste, da alles in meinem Leben top funktioniert und einfach ausgerichtet ist, so dass Fokus immer auf dem Sport liegen kann, damit verbundenen miesen Trainingseinheiten, in denen ich gefühlt nie Vollgas geben konnte, wie Herbst und somit natürlich weniger verbrannt habe, hinzu verpatzte müde Trainings an den ersten 3 We, da ich etwas verbessern wollte und begann, morgens Cardio zu machen, so dass ich aber den ganzen Tag nur noch kaputt und schläfrig war, wobei das Training viel wichtiger gewesen wäre…

– Cardio zum Schwitzen 5 Wochen lang, was ich sonst in Diäten ja nur gelegentlich machte, weil es mich schlaffer werden lies und eher schlechter werden… Lasse ich zukünftig wieder weg, brauchte es aber für mein Gefühl, noch alles zu versuchen. Finde, ich hätte es mir sparen können. Wenn ich zukünftig schwitzen will, finde ich heraus, wann Glotzopi sauniert und gehe dann zu den Zeiten, zu denen er nicht dort ist.

– Sprich: Ich habe die nötige Fettfreiheit nicht erreicht. Weder an Armen, noch an den Beinen. Und Fett kann man nicht entwässern 🙂

– Und: Desweiteren hatte ich nicht den Eindruck, dass der Reis dort ankommt, wo er soll. Ich habe beim Aufpumpen absolut nichts gespürt und keinen Pump gehabt, da gab es vorher noch Marmelade und ich habe etwas Wasser vor der Bühne getrunken und gegen Krämpfe am Salz genippt, bis sie weg waren. Nachdem ich dann später Steak mit Kartoffel hatte und in dem Zusammenhang ja auch mehr Salz, haben meine Muskeln viel mehr Konturen bekommen und die Schultern wurden auch rund, Bizeps kam raus und Trizeps auch. Wenn ich dann angespannt habe, konnte ich alles spüren. Ich habe mir daher überlegt Claus zu sagen, dass wir mal einen Probelauf machen und den anders handhaben. Also nicht von viel zu wenig trinken hin und dann Salz weg etc. Oder vielleicht sogar zwei Probeläufe. Es gibt ja unterschiedliche Varianten, die umgesetzt werden. Ich würde da gerne mal experimentieren, was wir ja so zum Wettkampf nicht machen. 2016 schlug er vor Luxemburg mal vor, dass ich morgens vorsichtig etwas Aufschnitt esse, was ich mich nicht traute. Aus meinen beobachtungen nach allen Wettkämpfen würde ich aber sagen, dass dies für mich vermutlich ziemlich optimal wäre und ich möchte es vorher ausprobieren, bevor es an die nächste tatsächliche Peak Weak geht – Nämlich die zur EVLS Prag 😀 20 weeks out!!!

Meine Idee mit den Probeläufen setzt natürlich voraus, dass ich zeitig vor Prag eine gute Härte habe. Heißt also, mich jetzt bestmöglich fett- und wasserfrei zu halten. Ich plane für Prag 16 Wochen Diät ein, dann bin ich gewappnet, falls was passiert. Bis zum Diätstart bemühe ich mich jetzt, die Bauchmuskeln sichtbar und somit eine gute Form zu behalten, die mich dann locker und gut und ohne Cardio zur absoluten Topform meines Lebens in Prag bringt. Dort werde ich nicht nur eine 100 % bessere Form, sondern auch 100 % bessere Performance liefern, denn auch das hatten meine Mitstreiterinnen einfach besser drauf und ich werde die I-Walks ab sofort ernsthaft üben. Den Schuh dies nicht getan zu haben und dass es doch hätte sein müssen, ziehe ich mir auch an.

Und hier noch ein kleines Interview:

https://www.team-andro.com/tube/v/17547/

 

Die nächsten Tage mehr 🙂

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s